Treffen vom 04. Februar 2012

Heute am 4. Februar 2012 fand unser zweites Treffen im Jahr 2012 statt. Zwar wurde das Treffen wieder von einem Rauswurf und sogar einer Drohung mit der Polizei überschattet, doch ersteinmal von Anfang an.

Wie schon zwei Mal zuvor haben wir uns im Alexa Einkaufszentrum getroffen. Beim ersten Mal wurden wir ja einfach nur rausgeworfen (siehe StreetPass Exodus), beim letzen Mal konnten wir durch die Nintendo X-Mas-Mall Tour (siehe StreetPass Treffen vom 07. Januar 2012) ohne Probleme bleiben. Auf meinem 3DS kann ich 39 getroffene Mii zählen, was wirklich sehr viel ist. Nach ca. 40 Minuten wurde das Alexa-Sicherheitspersonal auf uns aufmerksam und meiner Meinung nach ziemlich schnell unfreundlich. Uns wurde sogar damit gedroht, dass die Polizeigerufen wird, welche sich wegen einer anderen Sache bereits im Haus aufgehalten hatte. Um keine Probleme zu bekommen, sind wir ersteinmal nach draußen gegangen.

Da wir schon ziemlich lange zusammen waren, wurden schon fast alle StreetPass Daten ausgetauscht und wir haben beschossen, das Treffen zu beenden. Ein Teil ging nach Hause und ein anderer Teil hat beschlossen, noch in ein Café zu gehen, um noch etwas zu spielen.

Die restlichen Zeilen möchte ich noch nutzen, um Aufzuführen, welche StreetPass Daten unsere Besucher haben:

StreetPass Mii-Lobby
Nintendo 3DS Sound
Nintendo-Briefkasten
Super Pokemon Rumble
Resident Evil Revelations
Samurai Warriors: Chronicles
Super Street Fighter IV
Nintendogs+cats
Mario Kart 7
Super Mario 3D Land
Asphalt 3D
Sims 3 – Einfach Tierisch
Freakyforms

Das nächste Treffen wird wahrscheinlich am 03. März 2012 stattfinden. Genaueres werdet ihr erfahren, wenn der Termin zu 100% steht. Hoffentlich ist es bis dahin wieder wärmer, damit wir uns ohne Probleme draussen treffen können.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten, Treffen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Treffen vom 04. Februar 2012

  1. Julia schreibt:

    Oh nein! Am 3.3. kann ich nicht. Shit….

  2. Julia schreibt:

    „Sehr geehrtes Alexa Management,

    am Samstag, den 4.2.2012 trafen sich etwa 30 Leute mit der Spielekonsole Nintendo 3 DS in Ihrem Center.
    Nach einschlägiger Forschung ihrer „Hausregeln“, konnte ich nicht erkennen, warum man uns letztendlich rausgeschmissen hat.
    Wir saßen etwa 40 Minuten ruhig in der ersten Etage verteilt auf zwei Bänken. Genug Platz für ältere Herrschaften wäre gewesen und mit Sicherheit hätten wir diesen auch einen Platz angeboten.
    Wir haben weder geraucht, irgendwelche Skater an den Füßen oder mit dabei gehabt, keine Hunde mit uns geführt, nicht fotographiert etc. Wir waren nicht einmal laut, weil wir uns für unsere Aktion nicht großartig unterhalten müssen.
    Und zudem waren wir nicht wie Menschen der Gruppe „Gothic“ angezogen, sodass wir vielleicht einen angsteinflößenden Eindruck hinterlassen können. Nein, wir waren normale Menschen, im Alter von ca. 5 bis 45 Jahren. Auch die ein oder andere Familie war dabei.
    Wie oben schon erwähnt tauchte nach 40 Minuten die Security auf und pickte sich den Veranstalter der, mehr als harmlosen, Aktion heraus. Da dieser sich weigerte das Gebäude zu verlassen, drohte man uns gleich mit der Polizei. Weltstadt Berlin? Fehlanzeige! Würde man uns auch „verhaften“, wenn wir mit Büchern dagesessen hätten (die wir uns möglicherweise bei Thalia gekauft hätten)? Sowas ist doch lächerlich, leider! Mit Büchern könnte man auch jemanden verletzten, wenn es Ihnen darum geht. ( Verwendung als Wurfgeschoss). Aber gekaufte Gegenstände zu werfen, war nicht unsere Absicht. Schon gar nicht mit einem portablen Gerät, welches mal locker 150 Euro kostet.
    Mir ist bekannt, dass große Gruppen Aufsehen erregen.
    Da wir aber nichts taten, außer dort zu sitzen und zu spielen, sind zumindest wir uns keiner Schuld bewusst.
    Sicher gucken einige Besucher komisch. Aber genausogut könnten wir mit unseren Handys dort sitzen und spielen. Wo liegt also das Problem? Wenn wir die Zielgruppe Jugendlicher gewesen wären, die mit Alkoholflaschen durchs Center läuft (Punker) oder sich mal hier, mal da in eine Ecke fletzt, ist man sich als solcher des Rauswurfs auch bewusst.
    Das Alexa bietet, da es in Berlin zentral gelegen ist, nun mal einen guten Treffpunkt für alle Menschen. Somit hat jeder den gleichen Anfahrtweg. Und das Alexa kennt auch jeder. Aber uns wie Hunde bei Minus 17 Grad nach draußen zu scheuchen kann doch nicht im Intresse der Freundlichkeit, die uns Berlinern ja ab und zu nachgesagt wird, liegen.
    In den Sommermonaten gibt es ja auch die Alternative draußen an der Weltzeituhr einen Treffpunkt zu finden. Jedoch kann man bei der Eiseskälte, die momentan herrscht, wohl kaum verlangen, dass wir für einen simplem Datenaustausch über die Geräte, 40 Minuten draußen stehen.
    Ich musste mich fragen, da ich eine sehr große Familie hab, ob sie mich und diese auch rausschmeißen würden, wenn wir durchs Center laufen und nur „Schaufenstergucken“ betreiben.
    Ich bin enttäuscht und schäme mich wieder einmal mehr sagen zu müssen, dass ich ein Hauptstadtkind bin.

    Mit freundlichen Grüßen

    J. S.“

  3. Julia schreibt:

    Antwort: „Sehr geehrte Frau …,
    wir bestätigen den Empfang Ihrer Beschwerde vom 07.02.2012.

    Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass das ALEXA zwar über Ruhezonen mit Sitzgelegenheiten verfügt, diese aber nicht als Treffpunkt für „Streetpasstreffen“ o.ä. eingerichtet wurden, sondern lediglich zum kurzen Verweilen für unsere Kunden vorgesehen sind. „Aktionen“ wie die von Ihnen ausführlich beschriebenen sind im Vorfeld grundsätzlich mit dem Centermanagement abzustimmen, da wir über Inhalt und Auswirkungen vorab informiert sein wollen und müssen. Im Zweifelsfall erst nachträglich auf etwaig sich ergebende Missstände zu reagieren, könnte ein nicht kalkulierbares Risiko bedeuten. Unsere Haussicherheit ist insofern angewiesen, unangemeldete Veranstaltungen aufzulösen.

    Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und würden uns freuen, sie alsbald wieder als Kundin begrüßen zu dürfen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Sierra Germany GmbH“

  4. Haase schreibt:

    Hallo,

    bin zufällig über diese Seite gestolpert, indem ich auf der suche war nach Gruppen, deren 3DS Streetpasstreffen organisiert. Schön dass es diese Seite gibt, so kann ich demnächst ’ne Berlinbesuch mit Streetpasstreffen verbinden! Ich komme aus Dresden und ist schweriger ’ne Streetpasstreffen zu finden.

    Zu meinen Anliegen mußte ich mit Entsetzen feststellen dass Alexa dem hochnäsigen, weltfremden u. unverständlichen Aktion gegenüber euch verhält! Trotz „fehlende“(?) hinweis auf Hausregeln, verstößt ihr auf keinste(!) weise. Und das bei Weltstadt Berlin…

    Nur schade finde ich, dass sie von „Security“ deren gar GEDROHT (was ist mit gesetz §1?) und Polizeianruf um euch rauszuschmeißen zu können/wollte. Der Knackpunkt ist/war dass Sie nachgegeben haben, und somit „bestätigen“ daß sie dass Alexa mit irgendwas, die nicht gibt, RECHT geben. Da hätten sie auf Hausregeln hinweisen müssen! (ja ich weiß sie haben schonmal versucht)
    Notfalls hätte ich auf Polizei gewartet, mit einfacher begründung: Bittschön soll Polizei doch von mir aus verhaften oder… lächerlich quatsch oder? Nein der Polizei müßte vor Ort (!) dir beweisen dass Alexahausregeln dir hinweist, dass sie den Regel verstösse!!! Wie sie sagen hat Alexaregeln wenig „Substanz“, um mit dir zu konfrontieren! Ergo: Die herbeigeholte Polizei wird anstatt gegen dich, nun ne 180 grad kehrtwende machen und dem „Gorillabub“ dann konfrontieren, wo bittschön dann hakt, da bin ich mir sicher dass Alexablamage sich hoffentlich ordentlich den Kopf wäscht!

    Polizei ist nicht nur „verhaftmaschine“ sondern auch ein „Minirichter“! Möchte nur damit hinweisen dass sie keine(!) Angst vor Polizei haben müsste, außer sie sind Steckbrieflich gesucht. 😉

    Auch wenn sie den Alexa per e-mail beschweren, gefällt mir den hahnebühne Argument NICHT, da flach, weil Alexa nicht genau argumentiert, was sie damit verstöße! Alexahausregeln verstößt nach meiner Meinung den Grundgesetz! Da kann der nicht soviel auf biegen und brechen umgestalten daß es ihm so gefällt!

    Uff is aber lang geworden, und ich hoffe dass März noch entweder Warm oder kalt wird, um sie nicht mit sorgenfalten zum Alexa zu begeben, alles gute! Denn wir Bürger all Schichten tragen das Bürgerliche Gesetzbuch mit drin im Herzen und befolgen müssen wir! Auch Alexa!

    Mit schönen Tag noch wünsch ich dir und werde mich demnächst freuen auf eure weitere Streetpasstreffen irgendwo in Berlin. Nintendofans müssen zusammenhalten!
    Tschüss A. Haase

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s